SmartTruck

Entwicklung von Konzepten für die Implementierung von modernen Technologien zur Unterstützung der Verladung der Fahrzeuge mittels RFID sowie der dynamische Transportsteuerung durch mobile Endgeräte und Realisierung eines Prototypen

Im Rahmen des Förderprojektes Smart Truck sollen neuartige technische Konzepte entwickelt und getestet werden, mit deren Hilfe den steigenden Kundenanforderungen an Logistikdienstleister wie Flexibilität und Termintreue bei m?glichst schonendem Einsatz und hohem Auslastungsgrad der Fahrzeug-Ressourcen in der Abholung und Zustellung von Sendungen entsprochen werden kann. Konkret wird untersucht, wie transportlogistisch eine optimierte Beladung der Fahrzeuge mittels RFID Technolgie unterstützt und eine dynamische Tourenplanung und-steuerung durch mobile Endgeräte implementiert werden kann. Dabei soll die erwartete positive Auswirkung des Zusammenspiels der einzelnen Komponenten auf die Gesamtverkehrsleistung und auf den Einsatz produktionsrelevanter Ressourcen wie Fahrzeuge nachgewiesen werden.

Projektdetails

Lösungsansatz

Zur Ausschöpfung der identifizierten Optimierungspotenziale werden im Smart Truck Projekt aktuelle Fahrzeug- und Telematik-Daten wie Fahrzeug-Position, Beladungszustand sowie Verkehrsflußinformationen erfasst und permanent an ein dynamisches Tourenplanungs- und Dispositionssystem übermittelt. In dieser zentralen Recheneinheit werden die laufenden Touren überwacht und bei Bedarf neu berechnet. Es erfolgt eine Übertragung der aktualisierten Planung auf die mobilen Endgeräte der Fahrer sowie deren Visualisierung.
Im Kern werden verschiedene Technologien aus den Bereichen interaktive, dynamische Tourenplanung, RFID sowie Geo und Telematik-Daten  integriert, um die Erfassung, Verarbeitung und adäquate Verteilung der relevanten Informationen zu ermöglichen. Durch die in Echtzeit verfügbaren planungsrelevanten Informationen wird den Disponenten die intelligente Steuerung der laufenden Abhol- und Zustell-Aktivitäten ermöglicht.

 

Umsetzungskonzept

Das Gesamtkonzept wird im Rahmen eines dreimonatigen Piloten in einem Depot von DHL Express Deutschland implementiert, getestet und validiert.
Hierzu werden zwei Nahverkehrsfahrzeuge von DHL Express beschafft und mit den geplanten Smart Truck Komponenten vollständig ausgestattet und produktiv in den Zustell- und Abholprozess eingebunden. Auch innerhalb des DHL Depots kommen die prozessoptimierenden Technologien RFID im Zusammenspiel mit der dynamischen Tourenplanung zum Einsatz. Für die aktive Steuerung dieser beiden Touren auf der Straße werden die Nahverkehrsdisponenten ebenfalls die Smart Truck Systeme einsetzen.
Bis Ende 2008 werden die zu pilotierenden technischen Komponenten von den Konsortial-Partnern konzipiert, entwickelt und zu einem Gesamtsystem integriert und getestet werden.

 

Projektpartner

Deutsche Post AG
- Zentrale-
Technologie- und Innovationsmanagement

Junkersring 55
D-53844 Troisdorf

Boris Paul

Telefon: +49 2241 1203123
Telefax: +49 2241 1203333
Mail:       Opens window for sending emailboris.paul(at)deutschepost(dot)de

Projektmanagement, Prozessgestaltung und Anforderungsdefinition, Durchführung eines Praxistests
 

Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Dtsch. Forschungszentrum für künstl. Intelligenz
Spezifikation des Gesamtsystems, Entwicklung der IS Architektur sowie System-Integration inkl. Test und Fehlerbehebung

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Entwicklung der technischen Smart Truck Komponenten, Projekt- Evaluation

Im Rahmen des Förderprojekts Smart Truck sind neuartige technische Konzepte entwickelt und getestet worden, mit deren Hilfe den steigenden Kundenanforderungen entsprochen und parallel ein möglichst hoher Auslastungsgrad und somit ein umweltfreundlicher Einsatz der Fahrzeuge gewährleistet sein wird.

Konkret wurde im DHL Express-Depot Berlin Wilmersdorf untersucht, wie eine optimierte Beladung der Fahrzeuge mittels RFID-Technologie unterstützt und eine dynamische Tourenplanung und -steuerung durch mobile Endgeräte implementiert werden kann.

Der Smart Truck Prototyp hat seine Anwendbarkeit in der Praxis grundsätzlich unter Beweis gestellt.

Die RFID-Technologie wurde erstmalig überhaupt in einen operativen Prozess der ersten und letzten Meile eingebettet, um so eine möglichst vollständige Inventarisierung der im Fahrzeug transportierten Sendungen zu gewährleisten. Hierbei konnten wertvolle Erkenntnisse im operativen Tagesbetrieb gewonnen werden.

Durch die dynamische Tourensteuerung ergibt sich grundsätzlich eine höhere Transparenz in der Sendungsabfertigung. Die Planung der Zustellungen und Abholungen, der sog. Stopps, erfolgt nicht mehr statisch auf Basis der fünfstelligen Postleitzahlen, sondern auf Basis von Geokoordinaten, die sich mittels der Straße und Hausnummer generieren lassen.

Der Dispositionsprozess wird ganzheitlich dadurch verbessert, dass dem Disponenten Live-Informationen über die Fahrzeugposition und -auslastung sowie die Verkehrssituation vorliegen und er flexibler und schneller auf eintretende Änderungen (Straßensperrungen, Ad-hoc-Abholaufträge) reagieren kann. Durch dieses Prinzip werden die Zustellrouten optimiert und die Fahrzeuge gleichzeitig besser ausgelastet. Hierdurch reduziert sich die Anzahl der gefahrenen Kilometer pro Tour signifikant, zudem wird Fahrzeit eingespart und dadurch die Tour-Produktivität erhöht. Die gesamten Transportkosten werden entsprechend gesenkt. Gleichzeitig werden dadurch auch die CO2-Emmissionen reduziert.

Nach dem positiven Abschluss des Feldversuchs wird bei DHL Express bereits über eine Überführung des Systems in den Echtbetrieb und der funktionalen Stabilisierung und Erweiterung nachgedacht. Diese Maßnahmen dienen der Entwicklung eines robusten und effektiven Standardsystems zur Planung und Steuerung der Abhol- und Zustellaktivitäten der DHL Express zunächst in Deutschland und dann in weiteren Ländern Europas sowie weltweit.

Die Laufzeit des Verbundprojekts war vom 01.01.2008 bis zum 30.05.2009. 

Evaluation abgeschlossen

Ziel der externen Evaluation des Förderprogramms "Intelligente Logistik im Güter- und Wirtschaftsverkehr" war es, die Wirkungen der verschiedenen Verbundprojekte einer schlüssigen und begründeten volkswirtschaftlichen Gesamtbewertung zu unterziehen.

Opens internal link in current windowWeitere Informationen

Abschlussveranstaltung Intelligente Logistik

Die Abschlussveranstaltung der Förderbekanntmachung "Intelligente Logistik" fand am 20. und 21. September 2011 in Berlin statt.

Im Mittelpunkt standen Projektpräsentationen sowie die Ergebnisse der Evaluation.

Opens internal link in current windowZu den Vorträgen

Ansprechpartnerin:
Opens window for sending emailsilke.marre(at)de.tuv(dot)com



Übersicht